« zurück
 
 

Saba

Schäferhund-Mischling

  • weiblich
  • geboren ca. 2015/16
  • Schulterhöhe  45 cm
  • braun
  • Gewicht  ca. 30 kg
  • gechipt
  • geimpft (SHPPI, Tollwut)
  • entwurmt & entfloht
  • im Tierheim seit: August 2019

03.10.2019

NOTFALL!

Saba befindet sich z.Z. bei einem Hundetrainer. Wir erhoffen uns dadurch eine Verbesserung der bestehenden Probleme um Saba auf die Vermittlung in ein neues Zuhause vorzubereiten.

Saba stellt sich vor,
Ich bin Saba, ein ca. 3-jähriges Schäferhund-Mischlings-Mädchen. Vor einem Jahr bin ich vom Tierheim bei meiner Familie gezogen.Woher ich genau komme weiß man leider nicht. Vermutlich stamme ich irgendwo aus Polen und habe meine Kindheit in einer Box oder einem winzigen Zwinger verbracht. Deshalb kannte ich eigentlich nichts als ich ins Tierheim kam.

Diese Zeit hat mich sehr geprägt, weshalb ich leider immer wieder unter Übersprungsandlungen leide und große Angst vor Unbekannten und neuen Situationen habe. Dann fange ich meinen Schwanz und muss immer wieder an meinen Pfoten knabbern. Mit Hilfe unserer Hundetrainerin, die mir und meiner Familie viele Dinge beigebracht hat, viel Kopfarbeit und Auslastung sind diese Handlungen deutlich weniger geworden. Nun schaffe ich es schon viel besser mich zu entspannen. Auch viele neue Dinge wie Sitz und Platz habe ich gelernt und wenn ich beim Spaziergang entspannt bin, lasse ich mich auch schon ganz gut abrufen.

An der Schleppleine laufe ich ganz prima, an einer kurzen Leine fällt mir dies leider nicht so leicht weshalb ich manchmal an der Leine ziehe. Fuß üben wir immer wieder und ein paar Schritte klappen manchmal schon ganz gut.

Andere Hunde mag ich jedoch gar nicht, denen gehen wir meist etwas aus dem Weg damit ich nicht so sehr gestresst werde. Wenn mir Hunde zu nah kommen springe ich in die Leine und möchte ganz schnell weg, weil ich eine riesige Angst davor habe. Da habe ich eine ganz schöne Kraft, weshalb mir meine neue Familie körperlich gewachsen sein sollte. Mit viel Geduld glaube ich aber, dass ich mich an einzelne Hunde annähern kann und lerne, dass diese mir nichts böses tun und man mit Ihnen viel Spaß haben kann.

Neue Situationen überfordern mich jedoch immer noch sehr. So mag ich es nicht so gerne, wenn Besuch kommt den ich nicht kenne. Dann brauche ich eine Zeit lang bis ich mich daran gewöhnt habe und wieder ruhiger werde. Hier müssen meine neuen Menschen sehr konsequent sein und mir meine Grenzen genau zeigen. Denn dabei sein will ich unbedingt damit ich nichts verpasse.

Wenn ich jemanden jedoch ins Herz geschlossen habe werfe ich mich auf den Rücken und lasse mir für mein Leben gerne den Bauch streicheln.

Leider leide ich auch an einer Futtermittel- und Milbenallergie, welche durch einen Bluttest bestätigt wurde und die sich in Ohrentzündungen äußerten. Diese haben wir aber mit regelmäßigem reinigen der Ohren und dem richtigen Futter gut in den Griff bekommen.

Nun zu unserem eigentlichen Problem. Meine Familie liebt mich sehr, jedoch gibt es seit einiger Zeit Familienzuwachs, den ich unbedingt beschützen will und der mich ziemlich aus der Bahn wirft. Dies stresst mich sehr, weshalb ich immer wieder in alte Verhaltensmuster zurückfalle und mich im Kreis drehe und am Schwanz nage.

Ich lasse ihn nicht aus den Augen, sodass ich sicher sein kann, dass ihm nichts passiert. Meine Menschen finden das natürlich nicht so gut und sagen, dass es so nicht weiter gehen kann da ich immer so stürmisch bin und meine Kraft nicht einschätzen kann.

Momentan ist es deshalb leider fast nicht möglich für mein Frauchen mit dem Familienzuwachs und mir zusammen alleine zu Hause zu bleiben.

Auch Gassi gehen ist nur in Begleitung möglich, da ich so viel Kraft habe, dass mein Frauchen nicht mit mir und dem Baby zusammen alleine nach draußen gehen kann. Das finde ich natürlich nicht so gut, da ich dann nicht ausgelastet bin.

Deshalb sollten in meiner neuen Familie Kinder auch schon im Teenager Alter sein. Ich suche so sehr eine Familie, die sportlich ist und viel Zeit mit mir draußen verbringen will. Ich liebe stundenlange Spaziergänge bei denen ich kleine Leckerchen suchen darf und ausgelassen toben kann. Dann schaffe ich es zu Hause auch besser mich zu entspannen. Ich kann übrigens sehr gut stundenweise alleine bleiben, fahre aber auch unheimlich gerne im Auto mit.

Gibt es da draußen hundeerfahrene Menschen, die einer ängstlichen Hündin wie mir mit Liebe und Konsequenz ein aktives aber auch sehr regelmäßiges Leben geben möchten, damit ich wieder zur Ruhe kommen kann? Dann meldet euch gerne, ich bin schon ganz gespannt wer da kommen wird.

Eure Saba